EQ – die neue Intelligenz
28/05/2018
Herz – Ort der Entscheidung
18/04/2020

Der Ton macht die Musik

Joshua Ness, unsplash

"Es ist nicht das, was du sagst, sondern WIE du es sagst." Wie oft haben wir das bereits gesagt – oder gedacht?

Wenn der Inhalt dessen, was gesagt wird, auch nicht beleidigend ist, aber die Art und Weise, wie es gesprochen wird, verletzend ist, kann dies leicht zu einer bösen Diskussion führen. Und das ist ein Problem. Wir sind alle darauf eingestellt, emotionale Reaktionen aufzugreifen - und der Ton kann oft ein Auslöser sein, ein Problem übertreiben und es zu einer größeren Sache machen, als es eigentlich ist.

Die Linguistikexpertin Deborah Tannen hat feststellt: "Wir alle haben einzigartige Kommunikationsstile, die von vielen Faktoren wie Alter, Kultur und Geografie beeinflusst werden. Allerdings gibt es unterschiedliche Kommunikationsmuster, und wenn diese Muster kollidieren, kann dies Beziehungen zerstören.“


Der Tonfall kann deine glückliche Zukunft vorhersagen.

So wichtig kann der Tonfall für das Eheglück sein. Die University of Southern California ging sogar so weit, einen Algorithmus zu entwickeln, der die Zufriedenheit der Ehegatten genauer vorhersagen kann als ein menschlicher Experte, indem sie den aufgezeichneten Ton von Paaren verwendet, die während der Therapiesitzungen miteinander kommunizieren. Der Algorithmus war in der Lage, Dinge wie Tonhöhe und Intensität aufzuspüren, Betonungen in der Stimme zu verfolgen, die auf Momente mit hohen Emotionen hindeuten und dann die Wahrscheinlichkeit des ehelichen Erfolgs zu bestimmen.

"Psychologen und Forscher wissen schon lange, wie Partner über Probleme sprechen und diskutieren. Das hat wichtige Auswirkungen auf die Gesundheit ihrer Beziehungen", sagte der Forscher Brian Baucom. Und diese Studie lieferte einen objektiven Beweis dafür, dass, wenn Paare respektvoll miteinander sprechen, das allgemeine Niveau der Glücks, das sie in ihrer Beziehung erleben, höher ist.

Je weiter wir über die Flitterwochen-Phase einer Beziehung oder Ehe hinausgehen, desto vertrauter, aber auch bequemer (nachlässiger?) werden wir mit unserem Partner. Was gut ist - bis diese Bequemlichkeit (Nachlässigkeit?) dazu führt, Seiten von uns selbst zu zeigen, die nicht immer schön sind. Aber wie reparieren wir es? Wie werden wir bessere Kommunikatoren und unsere Beziehungen (noch) besser?


Achtsamkeit und Empathie helfen deinem Ton - und stärken deine Verbindung.

Eine in der Zeitschrift „Emotion“ veröffentlichte Studie fand heraus, dass Mitgefühl eine der wichtigsten Eigenschaften für eine glückliche Ehe ist. Wenn der Ton negativ wird, liegt das meist daran, dass das Mitgefühl fehlt. Hier sind einige Strategien, um diese Liebe für Ihren Ehepartner* in Ihrem Tonfall zu halten - auch wenn Sie es vielleicht nicht fühlen:

  1. Mache es zu einem Mantra, einander zu umarmen.
    „Wir benötigen pro Tag 4 Umarmungen zum Überleben. Wir benötigen pro Tag 8 Umarmungen zum Leben. Wir benötigen pro Tag 12 Umarmungen zum Wachstum.“ hc. Virginia Satir, eine der bedeutendsten Familientherapeuten in den USA hat dieses „Rezept“ aufgestellt.
    Die durchschnittliche Länge einer Umarmung zwischen zwei Menschen ist 3 Sekunden. Doch die Forscher haben etwas Tolles entdeckt. Wenn eine Umarmung 20 Sekunden und mehr dauert, hat es eine therapeutische Wirkung auf Körper und Geist. Der Grund ist, dass eine aufrichtige, längere Umarmung den Körper das Hormon namens „Oxytocin“ produzieren lässt, das auch als Liebeshormon bekannt ist. Diese Substanz hat viele Vorteile für unsere körperliche und geistige Gesundheit und hilft uns unter anderem, sich zu entspannen, sich sicher zu fühlen und unsere Ängste zu mildern.
  2. Atme ein und bremse ab.
    Ein weiterer Tipp kommt von Robert Leahy, Ph.D. vom American „Institute of Cognitive Therapy“. Er argumentiert, dass wir manchmal ein Problem mit einem negativen Ton angehen, weil wir gehört und verstanden werden wollen. "Halten Sie Ihre Stimme in einem ruhigen Ton, lassen Sie sich nicht mitreißen. Verlangsamen Sie es, beruhigen Sie es. Sie werden deutlicher mit einer weicheren Stimme zu hören sein. "
  3. Fühle mit deinem ganzen Körper.
    Es ist auch wichtig, auf Ihre Körpersprache zu achten. Dies kann alles sein, von einem Augenrollen bis zu verschränkten Armen. Und es ist genauso wichtig, egal, ob Sie derjenige sind, der spricht oder zuhört. Der Psychologe John M. Grohol empfiehlt, Augenkontakt beizubehalten, eine neutrale Körperhaltung beizubehalten oder neben der Person zu sitzen, wenn Sie mit ihr sprechen.
  4. Lass die Schimpfwörter weg.
    Und ein Vorschlag, den ich persönlich für wichtig halte, ist zu versuchen, nicht zu fluchen. Ich weiß, dass wir Erwachsene sind, aber "Wo ist die Fernbedienung?" Kommt viel besser rüber als "Wo ist die Sch…-Fernbedienung?" Das Fluchen steigert die Situation und macht das, was Sie sagen, umso aggressiver. Das Fluchen wegzulassen, selbst wenn du denkst, dass es hilft, deinen Standpunkt klar zu machen, wird dazu beitragen, die Dinge positiv und konstruktiv zu halten.

Wenn Sie eine Weile an Ihrem Ton gearbeitet haben und sich die Dinge nicht verbessern, ist es auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Beratung eine gute Option ist - auch wenn Ihre Ehe nicht in Trümmern liegt. Es kann eine Entscheidung sein, die zeigt, dass Sie und Ihr Partner wirklich in Ihre Beziehung investieren.

Sprache ist eine der wesentlichen Arten, mit der wir mit der Welt interagieren. Diese Tipps zur Verbesserung des Tonfalls sind, wie Leahy feststellt, für uns alle - von Romantik über Freundschaft bis hin zu rechtschaffenen Schwiegereltern, ja - und sogar für den Fortschritt Ihrer Karriere. Sobald Sie ein Meister Ihres Tonfalls geworden sind, können Sie diese Fähigkeiten auf jede Facette Ihres Lebens anwenden. Es kann Arbeit erfordern, aber gesunde und glückliche Beziehungen sind eine ziemlich große Belohnung.

Love Liebe Glück

Und zum Schluss noch ein Tipp:
Wenn Sie den Worten Taten folgen lassen wollen – die „5 Sprachen der Liebe“ helfen bei Ihrem Partner „ins Schwarze“ zu treffen…


* Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit habe ich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Ausführungen gelten natürlich in gleicher Weise für die weibliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.