Wo ist die Liebe geblieben?
24/02/2018
Die 5 Sprachen der Liebe – Zweisamkeit
24/02/2018

Die 5 Sprachen der Liebe – Lob und Anerkennung

„Du bist ein besonderer Mensch“

Eine Möglichkeit, Liebe auszudrücken, ist der Gebrauch Mut machender Worte. Komplimente sind wirkungsvolle Kommunikatoren der Liebe: „Du siehst richtig gut aus in deinem neuen Anzug!“ - „Das Kleid steht dir aber gut!“ - „Keiner macht die Pizza so gut wie Du. Die schmeckt immer.“ - „Es war lieb von dir, dass du gestern Abend noch abgewaschen hast.“ - „Danke, dass du den Babysitter für heute Abend organisiert hast. Für mich ist das nicht selbstverständlich.“

Ich kann 2 Monate von einem netten Kompliment leben.

Mark Twain

Das Ziel der Liebe ist nicht, die eigenen Wünsche erfüllt zu bekommen, sondern zum Wohlergehen des geliebten Menschen beizutragen. Tatsache ist aber auch, dass wir durch jedes Lob motiviert werden, uns dem anderen erkenntlich zu zeigen.

Ermutigung

Ein anderer Dialekt dieser „Liebessprache“ ist die Ermutigung. Was bei unserem Partner* durch Ängste und Unsicherheit schlummert, wartet vielleicht nur darauf, von uns durch ermunternde Worte geweckt zu werden. Vielleicht hat Ihr Ehepartner ungeahnte Fähigkeiten. Dieses Potenzial wartet nur auf ein ermutigendes Wort von Ihnen.

Beachten Sie bitte aber eines: Sie sollten ihren Partner nicht unter Druck setzen, etwas zu tun, was Ihnen gerade behagt. Es geht vielmehr darum, wie man ein bereits bestehendes Interesse weckt. Ermutigen kann nur, wer mitfühlt und die Welt mit den Augen des Partners sieht. Zuerst müssen wir in Erfahrung bringen, was unserem Partner wichtig ist. Nur dann können wir dem anderen wirklich Mut zusprechen. Wir vermitteln dann die Botschaft: „Du bist mir wichtig. Ich bin an deiner Seite. Wie kann ich dir helfen?“

Freundlichkeit

Liebe ist Freundlichkeit. Wenn wir unsere Liebe also in Worte kleiden wollen, so müssen es freundlich klingende Worte sein. Die Liebe führt nicht Buch über die Schandtaten des anderen. So manches Mal haben wir unseren Ehepartner gekränkt. Wir können das vergangene zwar nicht ungeschehen machen, aber wir können um Verzeihung bitten und eingestehen dass es verkehrt war. Vergebung ist kein Gefühl, sondern eine bewusste Entscheidung. Vergebung ist eine Ausdrucksform der Liebe.

Entscheidungsfreiheit

Die Liebe bittet, stellt aber keine Forderungen wenn wir einander lieben wollen, müssen wir wissen, was der andere sich wünscht. Wenn sie an Ihren Ehepartner eine bitte richten, geben Sie ihm das Gefühl, etwas wert zu sein und etwas entscheiden zu können. Stellen Sie aber immer nur Forderungen, dann sind sie nicht mehr der liebende Partner, sondern ein Tyrann. Liebe bedeutet immer Entscheidungsfreiheit.

Lob und Anerkennung ist eine der 5 Grundsprachen der Liebe. Zu Ihr gehören aber auch viele verschiedene Dialekte. Wenn Sie nicht der Mensch sind, der gern viele Worte macht, und wenn Lob nicht Ihre Muttersprache der Liebe, sondern die ihres Partners ist, dann sollten Sie sich ein kleines Büchlein anlegen und darauf schreiben: „Lob und Anerkennung“. Schreiben Sie alles auf, was Ihnen eine Anregung sein kann. Nach einer gewissen Zeit werden sie eine ansehnliche Liste von anerkennenden Worten aufgestellt haben, die ihnen hilft, ihrem Partner verständlich zu machen, wie sehr sie ihn lieben.

Gary Chapman: „Die 5 Sprachen der Liebe“

Die 5 Sprachen der Liebe: 2 – „Zweisamkeit
Die 5 Sprachen der Liebe: 3 – „Geschenke
Die 5 Sprachen der Liebe: 4 – „Hilfsbereitschaft
Die 5 Sprachen der Liebe: 5 – „Zärtlichkeit


* Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit habe ich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Ausführungen gelten natürlich in gleicher Weise für die weibliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.