Freude – und wie sie bleibt
22/02/2018
Die 5 Sprachen der Liebe – Lob und Anerkennung
24/02/2018

Wo ist die Liebe geblieben?

L O V E

Der Wunsch nach romantischer Liebe in der Ehe ist tief verwurzelt in unserer Seele. Aber die Liebe zu erhalten ist offenbar keine leichte Aufgabe.

Die 5 Sprachen der Liebe

Das Problem ist, dass wir oft eine ganz wichtige Tatsache übersehen: die Menschen sprechen alle ganz unterschiedliche Sprachen der Liebe. Wir müssen bereit sein, die Sprache der Liebe unseres Partners* zu lernen, erst so können wir uns in der Liebe verständlich machen.

Eheleute sprechen selten von Haus aus dieselbe Sprache der Liebe. Im Normalfall reden wir in der uns vertrauten Sprache und sind ganz verblüfft, wenn unser Partner gar nicht versteht, was wir vermitteln wollen. Wenn wir wollen, dass unser Partner die Liebe, die wir zu vermitteln suchen, auch spürt, müssen wir sie in seiner Muttersprache zum Ausdruck bringen.

Fast alles, was zum Thema Liebe geschrieben worden ist, deutet darauf hin, dass die Bereitschaft, etwas zu schenken, zum Wesen der Liebe gehört. Bei allen 5 Sprachen der Liebe geht es darum, unseren Ehepartner etwas zu schenken.


Rechtzeitig tanken

Zur Existenzgrundlage des Menschen gehört das Verlangen, jemandem vertrauen zu können und geliebt zu werden. Die Ehe ist dazu da, dieses Bedürfnis nach Nähe und Liebe zu stillen, ich bin davon überzeugt, dass es genauso wichtig ist, in der er Ehe den „Liebestank“ gefüllt zu haben, wie wir beim Auto darauf Acht geben müssen, dass das Benzin nicht ausgeht.

Wie immer ihre Ehe im Augenblick auch aussehen mag, verbessert werden kann sie allemal.

Achtung: wer die 5 Sprachen der Liebe kennt und die Muttersprache der Liebe seines Partners beherrscht, muss mit radikalen Verhaltensänderungen rechnen! Menschen benehmen sich anders, wenn der Liebestank gefüllt ist.


Verliebtheit – ein zeitweiliges Hochgefühl

Vor der Hochzeit träumen wir von den Freuden des Ehelebens. Es fällt schwer, den Tatsachen ins Auge zu sehen, wenn man verliebt ist. Leider ist das Verliebtsein ohne Ende ein Fantasiegebilde. Wir waren falsch informiert, wenn wir glaubten, die Hochstimmung sei von Dauer.

Durch die Euphorie der Verliebtheit leben wir mit der Illusion, wir hätten eine vertraute Beziehung zum Partner. Wir sind davon überzeugt, dass er – oder sie – sich mit aller Hingabe darum bemüht, uns Gutes zu tun. Der Partner wird uns schon so lieben, wie wir ihn lieben, und er wird niemals etwas tun, was uns verletzen könnte. Wer so denkt, ist immer auf dem Holzweg. Der Realitätssinn ist einfach abhanden gekommen.

Wenn wir verliebt sind, ist es uns nicht wichtig, ob wir uns weiterentwickeln. Wir haben vielmehr das Gefühl, das Ziel sei schon erreicht.

Wir sollten Verliebtheit als das einordnen, was sie in Wahrheit ist – ein zeitweiliges Hochgefühl – und nun daran gehen, die wahre Liebe zu unserem Partner zu suchen. Diese Liebe verbindet Verstand und Gefühl. Sie verlangt den Willensakt und erfordert Disziplin. Die Reife der Persönlichkeit ist in ihrem Interesse. Unser fundamentalstes seelisches Bedürfnis ist nicht das Verliebtsein, sondern das Gefühl, von einem anderen Partner wirklich und dauerhaft geliebt zu sein.

Wenn die Liebe eine Willensbekundung ist, dann steht es allen Ehepaaren offen, auch dann noch zu lieben, wenn sich die Euphorie der Verliebtheit längst gelegt hat.

Gary Chapman: „Die 5 Sprachen der Liebe“

Die 5 Sprachen der Liebe: Nr. 1 – „Lob & Anerkennung“
Die 5 Sprachen der Liebe: Nr. 2 – „Zweisamkeit
Die 5 Sprachen der Liebe: Nr. 3 – „Geschenke
Die 5 Sprachen der Liebe: Nr. 4 – „Hilfsbereitschaft
Die 5 Sprachen der Liebe: Nr. 5 – „Zärtlichkeit


* Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit habe ich die männliche Sprachform verwendet. Sämtliche Ausführungen gelten natürlich in gleicher Weise für die weibliche.

1 Kommentar

  1. Josef Gundacker sagt:

    Ich vergleiche die Liebe mit einem offenen Kamin. Seitdem unsere Heizungen automatisch funktionieren, scheint es, dass wir nicht mehr wissen wie Liebe funktioniert. Viele erfreuen sich in der Phase der Verliebtheit der Wärme die sie spüren, vergessen aber in die Beziehung zu investieren. Sie bemerken es erst dann wenn es abkühlt.
    Dies ist auch für mich immer wieder die größte Lektion die ich lernen muss, meine Frau und Familie bedingungslos zu lieben.

Schreibe einen Kommentar zu Josef Gundacker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.